Klimanotstand Spandau

K

AKTION
#Klimanotspandau

Am 2. Mai 2019 hat Konstanz auf Antrag der “Fridays for Future”-Bewegung als erste deutsche Stadt den Klimanotstand ausgerufen. Mittlerweile sind rund 50 Städte und Gemeinden dem Beispiel gefolgt. Berlin ist noch nicht dabei. Pankow und Charlottenburg-Wilmersdorf sind die ersten Berliner Bezirke die den Klimanotstand ausgerufen haben. Nun müssen alle Verwaltungshandlungen auf ihre klimatischen Auswirkungen geprüft werden. Warum nicht auch in Spandau? Die jtw Spandau fordert eine sofortige Ausrufung des Klimanotstands durch die Bezirksverordnetenversammlung.

Hierfür haben wir alle Fraktionen, die Stadträte und den Bezirksbürgermeister um offizielle Stellungnahmen zu dem Thema gebeten. Ihre Antworten erwarten wir bis zum 21.9.2019. Zeitgleich sind wir auf der Suche nach weiteren Partner:innen aus Spandau und Berlin, die sich aktiv für eine Ausrufung des Klimanotstands engagieren wollen.

WOZU KLIMANOTSTAND?
Der Deutsche Erdüberlastungstag 2019 war am 3. Mai: Wäre der Ressourcenverbrauch der Weltbevölkerung so groß wie in Deutschland, dann hätte sie schon bis zu diesem Zeitpunkt die regenerierbaren Ressourcen verbraucht, die ihr für das gesamte Jahr zur Verfügung stehen. Um einen solchen Verbrauch nachhaltig zu decken, bräuchten wir drei Erden. Wir leben auf Kosten kommender Generationen.

Mit der Ausrufung des Klimanotstands bekennt sich eine Stadt oder eine Gemeinde zu ihrer gesellschaftspolitischen Verantwortung bei den Themen Klimaschutz & Umwelt. Die Regierenden haben vielfältige Möglichkeiten eine nachhaltige und klimaverträgliche Politik zu betreiben. In Potsdam beispielsweise (Klimanotstand bereits beschlossen) ist vorgesehen, den Radverkehr-Anteil durch den Bau von Fahrradschnellwegen von 26 auf 40 Prozent zu erhöhen. Geplant sind auch neue autofreie Zonen. Damit Kinder und Jugendliche sich umweltfreundlich fortbewegen, sollen sie bald kostenlosen Zugang zum öffentlichen Personennahverkehr bekommen. In Pankow sind Kleingärten und Freiflächen durch die Ausrufung des Notstands besser gegen die Auswirkungen großer Bauprojekte geschützt. Der Neubau von 1200 Wohnungen soll klimagerecht erfolgen. Bezirkliche Gebäude sollen mit regenera­tiven Energien versorgt werden, Abfälle vermieden und umweltschonende Verkehrsmittel gefördert werden.

Wir sind gespannt, ob Spandau der dritte, der x-te oder der letzte Berliner Bezirk wird, der sich aktiv für Umwelt und Klimaschutz einsetzt.

PRESSEKONFERENZ 
Am 28.9. um 13:30 wird es eine Pressekonferenz geben, zu der die Vertreter:innen der politischen Fraktionen und der zivilgesellschaftlichen Initiativen eingeladen sind, die sich Pro oder Contra Spandauer Klimanotstand positioniert haben. Zudem gibt es eine Lesung aller eingegangen Stellungnahmen aus dem Bezirksamt/ der BVV. Die Presse hat die Möglichkeit Fragen zu stellen und Einzelinterviews zu führen.

KLIMAPARTNER:IN WERDEN
Schließt Euch unserer Forderung an – als Schule, Verein, Initiative oder Firma. Gemeinsam sind wir stärker!

DISKUTIERT MIT
Am 21.9. von 14:00 bis 18:00 (in der jtw) haben wir Wissenschaftler:innen zur “Die wahre Klimakonferenz” eingeladen, die ihre Thesen zum Raubbau an den zukünftigen Generationen darlegen: Dr. Ilona M. Otto vom Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung + Wirtschaftswissenschaftlerin Dr. Salam Said + Katarina Stjepandic vom Berliner Institut für empirische Migrations- und Integrationsforschung + Angelina Schüler aus der jtw). Im Anschluss um 19:00 könnt ihr eine groteske Parabel auf die aktuellen Generationenkonflikte sehen: Die Wahre Geschichte (Regie: Carlos Manuel).

Am 28.9. von 12:00 bis 18:00 findet jtw-Jugend-BarCamp zum Thema #Klimawandel statt. In der offenen Unkonferenz entscheiden die Teilnehmenden selbst, worüber sie mit anderen Interessierten in kleinen kurzen Sessions reden wollen. Zeigt Gesicht und nehmt Einfluss auf die Spandauer Politik! Redet in offenen Themenrunden worüber ihr reden wollt. Verändert was euch kaputt macht!

SINGT MIT
Hertha BSC ist eine Bezirks-Wette mit den eigenen Fans eingegangen: Werden 500 Tickets zum Spiel am 21.9. gegen den SC Paderborn im Block K verkauft, wird mit den Einnahmen die jugendtheaterwerkstatt gefördert. Wir haben eine Zusatz-Wette ausgerufen: Herthas Fans sollen uns bei der Ausrufung des Klimanotstands in Spandau unterstützen. Wird uns die Spandauer Politik erhören, wenn wir beim Stadioninterview mit allen Fans das Lied “HaHoHe, Spandaus Klima nicht okay!” anstimmen? Kommt vorbei und singt mit!

NEHMT EINFLUSS
Unter den Hashtags #Klimanotspandau & #bvvspandau (Bezirksverordnetenversammlung) wollen wir die Spandauer Politik auf die Dringlichkeit des Themas aufmerksam machen. Erteilen wir dem Bezirk den Auftrag den Klimanotstand auszurufen!

9.9.2019 | Im Rahmen unseres BarCamps zum Thema #Klimawandel haben wir am die Kampagne #KlimanotSpandau gestartet. Obwohl es bis dahin keine politische Diskussion über die Ausrufung des Klimanotstands gab, ist seitdem erstaunlich viel passiert:

10.9.2019 | Wir haben alle politischen Fraktionen, die Stadträte und den Bürgermeister in Spandau gebeten sich bis 21.9. zum Thema zu positionieren. Gleichzeitig haben wir Spandauer und Berliner Initiativen gebeten sich unseren Forderungen anzuschließen.

12.9.2019 | Die Grünen, Die LINKE, Bezirksbürgermeister Kleebank haben sich Pro Klimanotstand positioniert.

14.9.2019 | Grüne Jugend Spandau, Bürgerinitiative Klimanotstand Berlin, Carl-Schurz-Grundschule, CIA Spandau & Naturfreunde Berlin haben sich dem Bündnis angeschlossen.

16.9.2019 | Die Fraktion der Grünen & Die Linksfraktion haben gemeinsam den BVV-Antrag KLIMANOTSTAND IN SPANDAU gestellt, der am 25.9. besprochen werden soll: “Das Bezirksamt wird beauftragt, im Bezirk Spandau den Klimanotstand festzustellen und über den Rat der Bürgermeister die anderen Bezirke und den Senat von Berlin aufzufordern, ebenfalls den Klimanotstand festzustellen.”

21.9.2019 | Wir laden zu DIE WAHRE KLIMAKONFERENZ mit Wissenschaftlerinnen unterschiedlicher Disziplinen in der jtw. Außerdem sind wir offiziell zu Gast bei HERTHA BSC im Stadion, und thematisieren unser Anliegen über die Stadionlautsprecher.

28.9.2019 | Bei unserem BarCamp #Klimawandel laden wir zu offenen Gesprächsrunden ein, um den Klimanotstand auch inhaltlich zu besprechen. Welche bezirklichen Maßnahmen sollten Teil des Notstandsbeschlusses sein?

28.9.2019 | Wir laden Journalist:innen und Pressevertreter:innen zur öffentlichen Pressekonferenz um 13:30 in die jtw. Für Interviews und Stellungnahmen stehen zur Verfügung (Stand 18.9.): Gollaleh Ahmadi und Oliver Gellert (Die Grünen) + Anja Kubath & Patryk Witt (jtw / Kampagne #KlimanotSpandau) + Teilnehmer:innen des BarCamps

Bis zur Ausrufung des Klimanotstands | Wir suchen weiterhin nach Unterstützer:innen, Klimaschützer:innen, Multiplikator:innen und engagierten Bürger:innen, um gemeinsam für das Klima zu kämpfen! Schließt Euch der Kampagne an, nehmt an den Konferenzen teil oder macht einfach Druck über Social-Media!

EINE INITIATIVE DER jtw Spandau PARTNER:INNEN PRO KLIMANOTSTAND Grüne Jugend Spandau + Klimanotstand Berlin + Carl-Schurz-Grundschule + CIA Spandau + Naturfreunde Berlin POLITIK PRO KLIMANOTSTAND Bezirksbürgermeister Helmut Kleebank + Fraktion Bündnis 90/Die Grünen + Fraktion DIE LINKE KONTAKT FÜR PRESSE UND PARTNER:INNEN Patryk Witt (witt@jtw-spandau.de oder 0171 520 84 80)

SPIELPLAN


@jtwspandau