IN EINER FERNEN STADT

geht das Gerücht um, die Herrscher verschlängen bei feierlichen Banketten Kinder. In einer theatralen Sonderermittlung geht das Ensemble den Kannibalismusvorwürfen nach, lässt sich die Sicht vom Alkohol vernebeln, halluziniert, schöpft erneut Kraft und verstrickt sich im Konflikt der Generationen, in Vetternwirtschaft und Korruption. Eine reale Fiktion mit Schlager-Musik und großen Kostümen.

DAS JTW-ENSEMBLE

greift mit einer grotesken Parabel die Generationenkonflikte unserer Zeit auf. Für „Die wahre Geschichte“ werden mehrere Erzählungen miteinander verknüpft und ergeben ein kritisches Porträt der Gegenwart. Kannibalismus als zentrales Motiv „der wahren Geschichte“ verweist nicht nur auf den Sinnspruch der Revolution, die ihre Kinder frisst; es ist auch Sinnbild für unsere zeitgenössisch-kapitalistische und -kolonialistische Gesellschaft, in der die Jugend aufbegehrt und die Politik herausfordert. Wir leben auf Kosten der nachfolgenden Generationen, unserer Kinder – und diese haben nur 3 Möglichkeiten: Sie rebellieren. Sie begreifen das System und führen es fort. Oder sie werden gefressen.

VORSTELLUNGEN
Fr 30.8. / 19:00
Sa 31.8. / 19:00
Mo 2.9. / 11:00
Fr 6.9. / 19:00
Sa 7.9. / 19:00*
So 8.9. / 16:00*
Sa 14.9. / 19:00
So 15.9. / 16:00
Sa 21.9. / 19:00*
So 22.9. / 16:00*

DAUER
ca. 2,5 Std. mit Pause

ALTER
14+

EINTRITT
Spende

SPIELORT
jtw Spandau
Gelsenkircher Str. 20
13583 Berlin

*Gebärdenübersetzung


Am 7.9. um 19:00 wird eine Gebärdenübersetzung für das gesamte Publikum sichtbar sein.

*Audiodeskription


Die Übertragung der Live-Audiodeskription (von Anke Nicolai) erfolgt ebenfalls offen und ist für alle Zuschauer*innen am 8.9. um 16:00 hörbar (mit Bühnenführung um 15 Uhr).

*Konferenz


Ergänzt wird die Produktion mit DIE WAHRE KLIMAKONFERENZ am 21.09. (14:00 – 18:00), zu der am Nachmittag Wissenschaftler*innen unterschiedlicher Disziplinen ihre Thesen zum Raubbau an den zukünftigen Generationen darlegen. Im Anschluss Theatervorstellung um 19:00.

*Kinderbetreuung


Für Kinder zwischen 3-10 Jahren bieten wir eine kostenlose Kinderbetreuung im Haus und unserem Garten während der Vorstellung am 22.9. an.

TEXTVORLAGEN | MO YAN & LU XUN 


REGIE | CARLOS MANUEL
studierte Philosophie in Curitiba, Brasilien, Theaterwissenschaft an der Sorbonne Nouvelle und Schauspiel am CNSAD, beides in Paris. Als Regisseur arbeitete er u. a. am Bayerischen Staatsschauspiel, Deutschen Schauspielhaus Hamburg, Staatstheater Karlsruhe, Theater an der Parkaue, Staatstheater Wiesbaden, Theater Dortmund, sowie in Uppsala und Moskau. Zuletzt: „Das glücklichste Volk“ (jtw), „Rauschen“ am Theater Erlangen, „Einzigartig“ im Museum für Naturkunde Berlin, „Die Konferenz der Vögel“ am Nationaltheater Mannheim (eingeladen zum Festival „Schöne Aussichten“, Stuttgart) und die „Metamorphosen“ (jtw).


BÜHNENBILD | JOÃO ANA
Künstler, Musiker und Produzent. Hat von 2002 bis 2009 Neue Kommunikationstechnologie am Kunstinstitut in Aveiro studiert und arbeitet als Künstler genreübergreifend mit raumgreifenden temporären Einflüssen und Ästhetiken: Installationen, Performances, Musik, Video, Kinoformaten, Produktion, Kuration und Texten. Von 2015 bis 2018 war Ana Co-Kurator und Produzent des unabhängigen Kunstprojekts „Fuckin’ Globo“ in Luanda (Angola). 2013 war er bei der Architektur-Triennale in Lissabon mit seiner Sound-Performance „Celebrating Life by Slowing Down Perception” eingeladen.


KOSTÜME | VERENA HAY
arbeitete lange als Kostümbildnerin bei Film und Fernsehen, in den letzten Jahren vor allem für freie Theatergruppen und Projekte, Education Programm der Berliner Philharmoniker, Rouge Theatre Paris, Costura in Recife (Brasilien), für schmidt–privée und in der jtw.


PRODUKTION | JULIA SCHREINER
hat Theater- und Kulturwissenschaften studiert und arbeitet als Dramaturgin und Theaterpädagogin u.a. am Theater an der Parkaue, HAU, Gessnerallee Zürich, für viele „freie“ Produktionen und in der jtw.


FÖRDERUNG

"Vielleicht gibt es noch Kinder, die keine Menschen gefressen haben. Rettet, rettet die Kinder!"


Lu Xun

VON & MIT Andrea Manke, Esra Meyer, Florian Henning, Gianni Masariè, Joyce Ferse, Leon Schley, Malin Hartig, Martina-Malte Rathmann, Maya Witt, Monika von Oertzen, Natalia Matthies, Patryk Witt
REGIE Carlos Manuel BÜHNE João Ana KOSTÜME Verena Hay TECHNIK Marvin Wrobel + Gilles Stein + Jens Gerlich REGIEASSISTENZ Li Jingyun GRAFIK Patryk Witt FOTOS André Berthold PRODUKTIONSLEITUNG Julia Schreiner PRODUKTION jugendtheaterwerkstatt Spandau FÖRDERUNG Hauptstadtkulturfonds