Dieser Anfang irritiert den Leser durch den Kontrast zwischen der Ungeheuerlichkeit des Erzählten und der Lapidarität der Erzählweise

[coll_smart_padding min=“3″ max=“3″]
[coll_smart_padding min=“3″ max=“3″]

Gregor Samsa wacht eines Morgens auf und stellt fest, dass er „zu einem ungeheueren Ungeziefer verwandelt“ wurde. Zunächst unfähig aufzustehen und das Bett zu verlassen, reflektiert Gregor über seinen Beruf als Handelsreisender und Tuchhändler. Wäre er nicht alleiniger Familienernährer, würde er augenblicklich kündigen und dem despotischen Arbeitgeber „vom Grunde seines Herzens aus“ die Meinung sagen. Gregor versucht, sowohl mit seiner Familie als auch mit dem Prokuristen Kontakt aufzunehmen; jedoch bleiben unverständliche Tierlaute das einzige, was sie vernehmen können. Gregors Familie reagiert entsetzt und treibt das Tier unter Drohungen und Gewaltanwendung zurück in sein Zimmer.

[coll_smart_padding min=“3″ max=“3″]
[coll_smart_padding min=“3″ max=“3″]

VORSTELLUNGEN
So 29.1.2017 um 17:00
Sa 4.2.2017 um 19:00
So 5.2.2017 um 17:00

DAUER
ca. 50 Min.

EINTRITT
Spende

SPIELORT
jtw spandau

[coll_smart_padding min=“3″ max=“3″]
[coll_smart_padding min=“3″ max=“3″]

REGIE
Victoria Shefer

VISUAL ARTS
Leila Kulik

MUSIK
Tri-Tachyon

MIT
Nils Ramme
Jasmin Hawlicek
Alexander Jänke
Larissa Wagenhals
Till Ernecke
Kinga Mrawiec

PRODUKTION
jtw Spandau