Alle Menschen benutzen denselben Ort auf ihre eigene Art und Weise. Dort entfalten sie ihre Gewohnheiten, erträumen, erleben ihre Illusionen, besetzen ihn für eine kurze Zeit und verlassen ihn mit (un-)sichtbaren Spuren. Das Leben fungiert wie ein Ort der Begegnung. Menschen kommen und gehen wieder. Der Raum wird immer wieder mit unvorstellbaren Illusionen geprägt und am Ende, wenn die Menschen nicht mehr da sind, werden ihre (un-)erfüllten Illusionen wie (un-)sichtbare Spuren für die Ewigkeit bleiben. Chandra Berns und Javier Salgueiro Montoya beschäftigen sich in dieser Sound- und Videoinstallation mit der Frage wie Raum, Zeit und Erleben miteinander verknüpft sind. Können spezifische Orte Multiplikatoren für Erleben sein? Wenn ja, wie sind diese Orte zu gestalten, damit sie (un-)sichtbare Spuren hinterlassen?


TERMINE

Sa 15.9.2018 von 12:00-14:00
So 16.9.2018 von 12:00-14:00
Di 18.9.2018 von 16:00-18:00
Mi 19.9.2018 von 16:00-18:00
Fr 21.9.2018 von 17:00-19:00
Sa 22.9.2018 von 12:00-14:00
Dauer: 10 Minuten


jtw Spandau
Gelsenkircher Str. 20 in 13583 Berlin
Eintritt frei

INSTALLATION Chandra Berns & Javier Salgueiro Montoya PRODUKTION im Rahmen des Festivals Verlorene Illusionen

GEFÖRDERT DURCH