„Es ist unmöglich, das Glücksverlangen der Menschen ganz zu töten.“

[coll_smart_padding min=“3″ max=“3″]
[coll_smart_padding min=“3″ max=“3″]

Der Regisseur Carlos Manuel und der Fotograf Patryk Witt entwickeln mit einer Willkommensklasse der B.-Traven-Gemeinschaftsschule, also mit jungen Neu-Berliner*innen, die Geschichte von Bertolt Brechts DER GLÜCKSGOTT weiter: „Es gibt eine chinesische Figur, darstellend den kleinen dicken Gott des Glücks, der sich wohlig streckt. Dieser Gott sollte, von Osten kommend, nach einem großen Krieg in die zerstörten Städte einziehen und die Menschen dazu bewegen wollen, für ihr persönliches Glück und Wohlbefinden zu kämpfen. […] Er wird verhaftet und zum Tod verurteilt. Nun probieren die Henker ihre Künste an dem kleinen Glücksgott aus. Aber die Gifte, die man ihm reicht, schmecken ihm nur, der Kopf, den man ihm abhaut, wächst sofort nach, am Galgen vollführt er einen mit seiner Lustigkeit ansteckenden Tanz. Es ist unmöglich, das Glücksverlangen der Menschen ganz zu töten.“ (Bertolt Brecht)

[coll_smart_padding min=“3″ max=“3″]
[coll_smart_padding min=“3″ max=“3″]

VORSTELLUNGEN
Sa 9.4.2016 um 15:00

DAUER
ca. 20 Min.

EINTRITT
Kostenlos

SPIELORT
jtw spandau

[coll_smart_padding min=“3″ max=“3″]
[coll_smart_padding min=“3″ max=“3″]

REGIE
Carlos Manuel

ASSISTENZ
Oana Cirpanu
Bernd Sieben
Jorge A. Suárez Rangel
Larissa Werner
Patryk Witt

PRODUKTION
jtw spandau
VHS Spandau
B.-Traven-Gemeinschaftsschule