Festival 2016: Das Glücklichste Volk
14 Aug 2016

Festival 2016: Das Glücklichste Volk

FESTIVAL zu Superdiversität | 16. & 17. September 2016

Inhalt

Wir feiern das Ende des binären Denkens von Minder- und Mehrheiten und das Ende des „Anderen“. Wir feiern das neue Berlin und DAS GLÜCKLICHSTE VOLK.


Deutschland erlebt nicht erst seit der sogenannten „Flüchtlingskrise“ einen massiven demographischen Umbau: Die Mehrheitsgesellschaft löst sich auf und wir sind alle Angehörige von Minderheiten. Mit dem Festival Das glücklichste Volk wollen wir in der jtw Perspektiven im Zeitalter der Superdiversität untersuchen, Fragen nach der Verteilung von Macht und Privilegien stellen und die Definitionen unserer Identitäten erforschen.

Auf der Bühne in Gastvorträgen und Gesprächen sind während des Wochenendes unterschiedliche Expert*innen zu hören, die derzeit den Diskurs über Superdiversität in Deutschland prägen, u.a. mit Fran Meissner, Regina Römhild, Bonaventure Soh Bejeng Ndikung, Van Bo Le-Mentzel, Jens Schneider, Purni Morell, Wolfgang Benz u.a.. Im Vorfeld des Festivals finden zudem Workshops mit Willkommensklassen, Student*innen und Jugendlichen statt, die das Thema der Superdiversität von unterschiedlichen Seiten betrachten: Sabine Zahn & Benni Förster-Baldenius suchen in einer Lecture-Performance nach einer mathematischen Formel für nationale Identität mit verschiedenen Variablen und Schüler*innen setzen sich, angeleitet von den Künstler*innen Modjgan Hashemian, Franziska Seeberg, Josep Caballero Garcia, Verena Schonlau und Lajos Talamonti, mit der Bedeutung von Körper, Folklore, Tanz, Rhetorikfragen und Genderaspekten auseinander. Die Ergebnisse der Workshops werden während des Festivals als kurze Interventionen präsentiert und reflektiert.

Im Zentrum der beiden Tage zur Superdiversität steht die neue Theaterproduktion der Bürgerbühne Spandau. „Das glücklichste Volk“, in der Inszenierung von Carlos Manuel, versucht andere von seiner Sichtweise zu überzeugen. Dabei verliert es sich – und kommt ins Zweifeln. 28 Menschen im Alter von 16-78 Jahre wechseln dafür die Perspektive und erforschen, was passiert, wenn man sich in andere hineinversetzt. Was sieht der andere, was ich nicht sehe? Das Bürgerensemble hat sich für dieses Stück verschiedenste Texte und gesellschaftspolitische Theorien als Spielvorlage genommen, die in einer öffentlichen Dramaturgie- und Entwicklungsphase gemeinsam diskutiert wurden. Die Uraufführung der Inszenierung ist bereits am 3. September 2016 zu sehen.

New York, Amsterdam, Sydney, London. Jetzt auch Spandau. Wir werden Superdivers!


FESTIVAL
Fr 16. September 2016 (16-22h)
Sa 17. September 2016 (13-22h)

AUFFÜHRUNG
Fr 16. September 2016 (19-22h)
+ 9 weitere Vorstellungen

SPIELORT
jtw spandau
Gelsenkircher Str. 20
13583 Berlin

EINTRITT & BUFFET
Kostenlos
(Spende erbeten)

KINDERBETREUUNG
Kostenlos mit Voranmeldung


DasGluecklichsteVolk_Festival_V27_Postkarte_V2Front
DasGluecklichsteVolk_Festival_V27_Postkarte_V2Rücken

PROGRAMM, Fr 16.9.

15:00 Einlass
und Beginn der Kinderbetreuung

16:00 Eröffnung
Josep Caballero Garcia:
Er, Sie, Es, X, Y (Intervention mit Jugendlichen)
+
Jens Schneider (Uni Osnabrück):
Einführung in die Superdiversität

17:00
Purni Morell (Unicorn Theatre):
Superdiversität im Theater in London
+
Doug Fishbone: Elmina (Film)

17:30
Fran Meissner (Uni Kassel):
Die Mehrdimensionalität von Superdiversität
+
Franziska Seeberg:
Super! Duper! Divers! (Intervention mit Jugendlichen)

18:00 Pause

19:00
Bürgerensemble / Inszenierung:
DAS GLÜCKLICHSTE VOLK


PROGRAMM, Sa 17.9.

13:00 Einlass
und Beginn der Kinderbetreuung

14:00
Verena Schonlau, Expertencafé:
Intervention mit Jugendlichen, Runde 1

14:30
Wolfgang Benz (TU Berlin, Zentrum für Antisemitismusforschung):
Die Entstehung von Stereotypen

15:00
Moritz Scheuermann, Begleitforschung mit Dorothea Hilliger (HBK Braunschweig):
Wirklichkeit (er)finden – statt partizipieren
+
Verena Schonlau, Expertencafé:
Intervention mit Jugendlichen, Runde 2

15:30
Van Bo Le-Mentzel (Architekt, DeutschPlus):
Vortrag

16:00 Pause
und Doug Fishbone: Elmina (Film)

16:30
Kwesi Aikins (Berlin Postkolonial):
Vortrag

17:00
Bonaventure Ndikung (SAVVY Contemporary)
im Gespräch mit Carlos Manuel und dem Publikum

17:30
Modjgan Hashemian:
Supersmoothy (Intervention mit Jugendlichen)

18:00
Sabine Zahn und Benni Förster-Baldenius:
Die Formel (Performance-Lecture)

18:30
Regina Römhild (HU Berlin):
Verschiebung der Perspektiven durch Superdiiversität

19:00
Volksfest mit Buffet
und Musik von Chandra Berns und Kollegen
und DJ Gio di Sera


REFERENT*INNEN
Fran Meissner (Uni Kassel)
Regina Römhild (HU)
Bonaventure Soh Bejeng Ndikung (Kurator, Savvy-Galery Berlin)
Van Bo Le-Mentzel (Architekt, Aktivist, DeutschPlus)
Jens Schneider (Uni Osnabrück)
Purni Morell (Intendantin, Unicorn Theatre London)
Wolfgang Benz (TU, Zentrum für Antisemitismusforschung)
u.a.

LECTURE-PERFORMANCE
Sabine Zahn
Benni Förster-Baldenius (raumlaborberlin)

WORKSHOP-LEITUNGEN
Modjgan Hashemian
Franziska Seeberg
Josep Caballero Garcia
Verena Schonlau
Lajos Talamonti

BEGLEITFORSCHUNG
Céline Bartholomaeus
Moritz Scheuermann
Dorothea Hilliger
Jonathan Achtsnit

BÜRGERBÜHNE
Carlos Manuel (Regie)
Fred Pommerehn (Bühnenbild)
Mathias Hinke (Musik)
Verena Hay (Kostüm)
Marvin Wrobel (Technik)

KONZEPT
Julia Schreiner

PRESSE-KONTAKT
Nora Gores
www.kunst-PR-ojekte.de
nora@kunst-PR-ojekte.de
0176 – 493 04 885

FOTOS & GRAFIK
Patryk Witt

PRODUKTION
jtw spandau

FÖRDERUNG von Wer ist das Volk (Workshops)

BerlinerProjektfondsKulturelleBildung_Web

fondssozio_web

FÖRDERUNG von Das glücklichste Volk (Festival)

hauptstadt-kultur-fonds

SPONSORING von Das glücklichste Volk (Festival)

bc_logo_rgb

Leave a comment
Weitere Projekte