„Es ist Unsinn, sagt die Vernunft. Es ist aussichtslos, sagt die Einsicht. Es ist was es ist, sagt die Liebe“ (Erich Fried). Liebe ist im Allgemeinen die Bezeichnung für die stärkste Zuneigung und Wertschätzung, die ein Mensch einem anderen entgegenzubringen in der Lage ist. Der Erwiderung bedarf sie nicht. Es wird nicht unterschieden, ob es sich um eine tiefe Zuneigung innerhalb eines Familienverbundes (Elternliebe, Geschwisterliebe) oder um eine Geistesverwandtschaft handelt (Freundesliebe, Partnerschaft), oder aber um ein körperliches Begehren gegenüber einem anderen Menschen (geschlechtliche Liebe). Dieses Begehren ist eng mit Sexualität verbunden, die jedoch nicht unbedingt auch ausgelebt zu werden braucht (platonische Liebe). Liebe wird von der zeitlich begrenzten Phase der Verliebtheit unterschieden. Schüler der 10. Klassen der WOLFGANG-BORCHERT-OBERSCHULE sind zu Gast in der jtw und zeigen eine Montage „Über die Liebe“.

TERMINE Sa 21.02. + Do 26.02.2015 BEGINN Sa 16 h + Do 15 h DAUER 30 Min. EINTRITT 2 € ORT jtw

MIT Marlena Okun, Sina Loch, Hasret Cagin, Samir El Baassiri, Sebastian Mansour, Jessica Paterson, Linn Frahm, Joana Strache, Jennifer Holler, Maria Kopsch, Anuradha Malhan, Helena Ohler, Xenia-Gabriela Kaiser, Vanessa Lindner, Nesrin El-Badawi, Michelle Schöneich, Annika Flügge, Jenny Friedrichs, Daniela Grunow, Jan Dauergast, Rabia Aydemir, Hümeyra Özkan, Seymanur Kaymaz, Bernal Özkan, Tuba Yüce PRODUKTION Wolfgang-Borchert-Oberschule + AJAKS (Amt für Jugendarbeit in der Evangelischen Kirche) + jtw spandau TECHNIK, BÜHNE & KOSTÜME Anja Hoffmann REGIE Peggy Klinkert