Hölle. Läuterungsberg. Himmel. Wo wohnst Du?

Dante, der während einer auswärtigen diplomatischen Mission aus seiner Heimatstadt verbannt wurde, ist einsam, verzweifelt und dem Selbstmord nahe. Da trifft er auf den Geist seines großen Vorbilds, des Schriftstellers Vergil, der ihn auf dem strapaziösen Weg durch das Jenseits zu Dantes früh verstorbenen Jugendliebe Beatrice im Himmel bringen soll. Während seiner Reise gewinnt Dante Weggefährten, trifft auf fantastische Wesen, Versuchungen, Ängste, Geister und Seelen verstorbener Menschen und ihre Lebensgeschichten.

In unserer Stückfassung wurde Dantes literarischer Text mit Lebensgeschichten von Menschen aus Spandau verwoben. Die Orte im Jenseits stehen nun auch allegorisch für Orte und Biographien in unserem Leben. Wer oder was entscheidet, wer in die Hölle verbannt wird? Ist es möglich, vom Läuterungsberg aus, das Paradies zu erreichen, wenn man sich nur hart genug schindet? Welche Wechselwirkungen bestehen zwischen Wohnraum und sozialer Schicht? Wie glücklich sind die Glücklichen wirklich?

„WO DIE REIME HÄRTER KLINGEN“

Im Spandauer Hochhausviertel Falkenhagener Feld (FF) wohnen Menschen, die von der Metropole Berlin an den Rand gedrängt werden. Berlin verändert sich mit rasanter Geschwindigkeit. Wie organisieren sich die Menschen? Wie sieht ihr Überlebenskampf aus? Was können wir von ihnen lernen? Nach der jüngsten Oxfam-Studie war der Wohlstand in der Wirtschaftsgeschichte weltweit noch nie so ungleich verteilt. Der Anteil unterer Einkommensschichten steigt, der Mittelstand schrumpft, die Reichen werden reicher. Im FF zeichnet sich diese weltweite Armutsentwicklung finanziell, kulturell und im Sozialverhalten der Bewohner*innen nach. Hier leben Sozialhilfeempfänger*innen in sich auftürmenden Plattenbauten neben einer schrumpfenden Mittelschicht in Einfamilienhäusern.

VORSTELLUNGEN
Sa 09.3.2019 | 19:00
So 10.3.2019 | 16:00
Mo 11.3.2019 | 11:00
Fr 15.3.2019 | 19:00
Sa 16.3.2019 | 19:00
So 17.3.2019 | 16:00

DAUER
2,5 Std. mit Pausen

EINTRITT
Spende

SPIELORT
jtw Spandau
Gelsenkircher Str. 20
13583 Berlin

MIT Ali Ashoori, Jasmin Beister, André Bertholdt, Charlotte Hain, Florian Henning, Charlotte Huwe, Nico Kühn, Mohamad Mahmoud, Gianni Masariè, Lea Midasch, Angelina Michelle Opitz, Yannick Papenfuß, Mandana Raulin, Beeke Steingrüber, Lukas Strey, Tabea Trölsch REGIE Rudi Keiler Gómez de Mello BÜHNE Fred Pommerehn CHOR UND MUSIK Mathias Hinke KOSTÜME Verena Hay TECHNIK Marvin Wrobel, Gilles Stein BÜHNENBAU Jens Gerlich, Dustin Dörr, Eduard Bauer REGIEASSISTENZ Melanie Wichlein FOTOS & GRAFIK Patryk Witt PRODUKTIONSLEITUNG Hartmut Schaffrin FÖRDERUNG Berliner Projektfonds Kulturelle Bildung und in der Recherchephase vom Quartiersmanagement im Falkenhagener Feld (DW-Fonds).

TEXT | DANTE ALIGHIERI & MENSCHEN AUS SPANDAU


REGIE | RUDI KEILER GOMEZ DE MELLO

*1981 in KUBA, studierte Philosophie in Berlin und arbeitete als Darsteller und Regieassistent am Theater. Als Regisseur und Theaterpädagoge arbeitete er für die Berliner Festspiele, das Theater an der Parkaue, die S27 und das Tårnby Torv Festival Kopenhagen und die jtw.


BÜHNENBILD | FRED POMMEREHN

*1964 in USA, Bühnenbildner, Installationskünstler, Lichtdesigner, für Theater, Musiktheater und Kunstprojekte in Berlin, Deutschland, Europa, Korea, China und USA, und in der jtw. www.fredpommerehn.com


MUSIK & CHOR | MATHIAS HINKE

*1972 in MEXIKO, studierte in Mexiko, New York u. Berlin Komposition und Kunstgeschichte, arbeitet als Komponist u.a. für die Deutsche Oper, Berliner Festspiele, als Gastprofessor an der UdK Berlin und in der jtw. Er beschäftigt sich u.a. mit Neuer Musik, Soundinstallationen und der Illusion einer zeitlosen Musik. www.mathiashinke.de


KOSTÜME | VERENA HAY

* BRD, arbeitete lange als Kostümbildnerin bei Film und Fernsehen, in den letzten Jahren vor allem für freie Theatergruppen und Projekte, Education Programm der Berliner Philharmoniker, Rouge Theatre Paris, Costura in Recife (Brasilien), für schmidt–privée und in der jtw.


PRODUKTION | HARTMUT SCHAFFRIN

*1953 BRD, studierte Pädagogik und Soziologie in Bielefeld, Schauspiel in Berlin und Rom, Theaterpädagoge und Produktionsleiter u.a. für das Schillertheater, die Freie Volksbühne, Berliner Festspiele, Kunstmuseum Wolfsburg und in der jtw.


FÖRDERUNG