SommerCampus 2017: EinzigArtig
04 Jul 2017

SommerCampus 2017: EinzigArtig

2x 1 Woche Sommerferien-Workshops | Kostenlos

Inhalt

In den Sommerferien laden wir euch herzlich zu zwei Wochen SommerCampus in der jtw spandau ein. Kommt und verbringt die Wochen mit unterschiedlichsten Künstler*innen in Theater-, Musik-, Tanz-, Koch-, Streetart- und Bauworkshops. Bereits in den Winter-Ferien-Werkstätten haben wir Begriffe „normal“ und „anders“ untersucht und diese Forschung in verschiedenen wöchentlichen Kursen und den Oster-Werkstätten weitergeführt. Im SommerCampus werden wir nun abschließend zwei Wochen lang in unterschiedlichen Projekten überprüfen, was wir gerne sein wollen, was wir uns für uns, unsere Freunde und alle Lebewesen an Veränderungen ausdenken könnten, was Leben ist und sein könnte.

Wie wäre das, wenn wirklich alles möglich wäre? In der Küche, im Garten, auf der Bühne, im Schönheitssalon, in Liedern, in Bewegungen, in Baukonstruktionen, in Gen-Laboren, mit Erziehung. Wer möchte ich sein? Was an mir kann ich selber gestalten? Was würde ich an mir ändern, wenn ich könnte? Anderes Geschlecht, Haare, Augen, Nasen, dicker, dünner, größer, kleiner, intelligenter, emotionaler oder cooler? Wie sollten meine Kinder werden? Was würde man für neuartige Lebewesen erschaffen wollen? Wären diese dann „normal“ oder „anders“? Was bedeutet Leben? Wer definiert Leben und warum? Und vor allem: Wie wollen wir leben? EINZIGARTIG?!

In den zwei Wochen könnt ihr in den nachfolgend beschriebenen Gruppen mit Künstler*innen arbeiten oder, wie beim OsterCampus auch, euch in den Was ihr wollt-Kursen Dozent*innen frei wählen. Besonders eingeladen sind Jugendliche, die neu in Berlin sind und noch nicht so gut Deutsch sprechen!


1. Woche
Mo 24.7. – Fr 28.7.2017
Auftakt
Am Montag, 24.06. gibt es um 11 Uhr eine exklusive Vor-Premiere des Stücks EinzigArtig von Carlos Manuel. Das Theaterstück hat am 17. September im Museum für Naturkunde Premiere. Hier wird überlegt, was durch Gentechnik und Veränderungen von Lebe- wesen in Laboren möglich sein könnte. Und ob diese neuen Lebewesen, dann zu Monstern oder Arbeitstieren werden – ob sie „normal“ oder „anders“ sind. Dazu eingeladen sind alle, auch die, die nicht am SommerCampus teilnehmen. Der Eintritt ist frei.
Ablauf
Montag
10:00 Ankunft, Anmeldung
11:00 Vorpremiere des Theaterstücks EinzigArtig von Carlos Manuel (Idee, Text und Regie), Fred Pommerehn (Bühne und Kostüm), Mathias Hinke (Musik), mit: Franziska Ritter, Katharina Hauck, Rudi Keiler Gómez de Mello (Eintritt frei)

Montag – Freitag
12:00 Projekt-Werkstätten
16:00 Ende / Mittagessen

Freitag
17:00 Abschlussfest der 1. Woche mit öffentlichen Projekt-Präsentationen im Saal und Grillfest im Garten (bis 20:00)

Tanz 13+
Welcome to the Jungle – zwischen Asphalt und Zement

Tänze aus den Großstädten dieser Welt nähren sich aus ganz verschiedenen kulturellen Einflüssen und verändern sich ständig. Auch wir verändern uns ständig und finden immer neue Dinge wichtig und interessant. Wer aber wollen wir sein? Wie kann ich ausdrücken, was in mir steckt?

Wir erfinden uns neu, überlegen, was andere in uns sehen wollen und bringen diese Emotionen und Erfindungen mit Mitteln der urbanen Tänze auf die Bühne – die Großstadt ist um uns herum und steckt in uns. Lasst uns zusammen den Weg von Innen nach Außen finden. (Bitte Turnschuhe und Sportkleidung mitbringen!)

TIM BITTINS leitet seit vielen Jahren die Urban-Dance-Workshops an der jtw spandau. Er selbst ist Funkstyletänzer, Tanzlehrer, Teil der Tänzerfamilie und HipHop-Beauftragten CityFunk, arbeitet mit Jugendlichen und Kindern mit urbanen Tanz- stilen (Streetdance) und steht aktiv als Künstler auf der Bühne.

Theater 13+
EinzigArtig

Was, wenn wir selber Leben herstellen könnten, wenn wir unsere Körper so formen könnten, wie wir es wollen? Hören, wie eine Fledermaus? Infrarot sehen? Alles ist möglich! Die moderne Wissenschaft kann (wie auch die Kunst) neues Wissen über Zusammenhänge herstellen und auch ganz neue Modelle von Wahrnehmung schaffen! In diesem Theater-Workshop sammeln wir Fragen zur politischen Bedeutung von Wissenschaft und experimentieren mit theatralen Formen für öffentliche Aktionen als Anstoß für gesellschaftliche Debatten. Am Ende des Workshops steht eine 10-minütige theatrale Intervention.

CARLOS MANUEL studierte Philosophie in Curitiba/Brasilien, sowie Theaterwissenschaft an der Sorbonne Nouvelle und Schauspiel am CNSAD, beides in Paris. Als Regisseur arbeitete er u.a. am Bayerischen Staatsschauspiel, Deutschen Schauspielhaus Hamburg, Staatstheater Karlsruhe, Theater an der Parkaue, zuletzt am Staatstheater Wiesbaden, Theater Dortmund und Theater Bielefeld. Er leitet seit 2001 das Bürgerensemble der jtw spandau.

Theater 13+
MeinKiezHilft

Der Recherche-Workshop für Jungs und junge Männer ab 13 Jahren geht in seine letzte Phase. Seit Februar waren wir auf Recherchetour im Falkenhagener Feld, besuchten und interviewten verschiedene Menschen, Einrichtungen und soziale Gruppen, die sich auf Beratungen und Veranstaltungen zu Jugend- und Genderfragen spezialisiert haben. Wir haben erste Texte geschrieben und erste kleine Szenen erdacht. Unsere Rechercheergebnisse werden wir in den beiden SommerCampus-Wochen mit unseren eigene Erfahrungen vergleichen und erweitern. Zum Abschuss des SommerCampus präsentieren wir einen theatralen Kiez-Spaziergang.

JULIA SCHREINER studierte Theater-, Film- und Kulturwissenschaften, sowie Kulturmanagement in Straßburg und Berlin. Nach längeren Aufenthalten in Istanbul, Peking, Zürich und Abidjan (Goethe-Institut), arbeitet sie als Dramaturgin, Kuratorin und Produzentin in Berlin für eigene Projekte, sowie mit verschiedensten Künstler*innen und Theatern (u.a. Deutsche Oper, Theaterhaus Gessnerallee Zürich, Arctic Opera Norwegen, Theater an der Parkaue, Sophiensaele, Ballhaus Naunynstr., Ballett Kiel). Zuletzt war sie Leiterin des Begleitprogramms des HAU Hebbel am Ufer und leitete das Festival DAS GLÜCKLICHSTE VOLK an der jtw spandau. Sie war Stipendiatin der DEFA-Stiftung und der Kone-Found- ation Helsinki, sowie Jurorin u.a. beim “Best of Styria”-Theaterfestival. Seit 2016 arbeitet sie u.a. als Produktionsdramaturgin für die jtw.

Musik 10+
i’m only human

Was ist Mensch-Sein? Wer oder was definiert uns? Wie können wir diese Thematik musikalisch ausdrücken? Wir wollen in diesem Workshop gemeinsam Stücke auf die Bühne bringen. Verschiedene kulturelle Einflüsse werden miteinander gekreuzt und dadurch wird etwas neues erschaffen. Du hast die Möglichkeit, zu singen oder ein Instrument deiner Wahl zu spielen.

CHANDRA BAHDUR SUNAR wuchs seit früher Kindheit sowohl mit nepalesisch-indischer Populärmusik, als auch der klassisch-religiösen Musik auf. Mit zwölf Jahren in Deutschland angekommen, erlernte er hier zunächst klassische Gitarre, sowie Perkussion. Wenige Jahre später lernte er Sitar bei Subroto Roy Chowdhury. Er arbeitet als Musiker und Musiklehrer.

DAVID BECK ist ein Gitarrist, der auf hohem qualitativen Niveau Musik spielt, ohne dabei die Schönheit einfacher Klänge zu verlieren. Seine rhythmische Begabung und die Faszination für andere Kulturen brachten ihn zur indischen und arabischen Musik. Heute beherrscht er eine Vielzahl an Saiten- und Schlaginstrumenten. Durch seinen maßgeblichen Beitrag zu Bands wie La Caravane du Maghreb, Back to India oder Nomad Soundsystem gehört David Beck mit zu den wichtigsten Vertretern der Oriental-Fusion Szene in Berlin.

FRANZISKA BOPP studierte Gesang (Sopran) und Lehramt Musik in Karlsruhe. Während eines Auslandsaufenthaltes in Genua spezialisierte sie sich auf Operngesang. Begleitend zu ihrer Karriere als Sängerin und Chorleiterin verfolgt sie zahlreiche Projekte in angrenzenden künstlerischen Bereichen. Als Solistin ist sie in dem Projekt Opera to go zu hören, kabarettistisch arbeitet sie mit den Comedians Michael Genähr und Mia Pittroff, mit dem Cello begleitet sie u.a Joachim Król bei Lesungen. Ihre musikalische Vielfältigkeit reicht von Swing über Orient bis zu den aktuellen Charts.

Streetart 13+
UnArtig

Werbung, Filme, Produkte und Nachrichten bestimmen unsere Wahrnehmung von der Welt und von uns selbst. Adbusters (advertisement = ‚Werbung‘ und to bust = ‚zerschlagen‘) verfremden, überkleben oder gestalten Werbung im öffentlichen Raum, um so deren Sinn zu verdrehen, zu kritisieren oder lächerlich zu machen. Im Workshop gründen wir eine Werbeagentur, entwickeln eigene Projekte und nehmen Aufträge an, um Werbeplakate für Gefühle, alternative Lebensweisen, ausgedachte Filme, Bücher, Musikalben, Firmen oder Produkte zu gestalten, und verändern die Aussagen bereits existierender Werbung. Den Kenntnissen und Interessen entsprechend, wird sich das Team aus Leuten zusammensetzen, die Lust am Texten und/oder grafischem Layouten und/oder Fotograf- ieren mitbringen bzw. es lernen wollen. Die Ergebnisse stellen wir im öffentlichen Raum und in sozialen Medien aus, und bei der Abschlusspräsentation in einer Lecture Performance.

PATRYK WITT hat ein Filmstudium an der selbstorganisierten Filmschule filmArche absolviert und ist freiberuflicher Theater-, Schauspieler- und Reportagefotograf (u.a. mit Titelseiten und Veröffentlichungen in der taz, Tagesspiegel, The Guardian, The Washington Post) und beteiligt sich regelmäßig an politischen Aktionskunstprojekten (u.a. Zentrum für politische Schönheit). In der jtw dokumentiert und fotografiert er alle Veranstaltungen und Produktionen, ist Webseitengestalter, Grafiker und arbeitet als Dozent in Projektwochen mit Schulklassen sowie für Fotografie und politische Aktionskunst. / www.patrykwitt.com

Möbelbau 13+
Hartz IV trifft das Grundgesetz

„Warum das Grundgesetz mein bester Anwalt ist, wenn ich raus will aus dem Mainstream.“ Wir nutzen die Anleitungen des Berliner Hockers, um das Grundgesetz zu bauen – mit viel Holz und noch mehr Ideen. Die gebauten Möbel können nach dem Workshop mit nach Hause genommen werden.

VAN BO LE-MENTZEL war Rapper und Graffiti-Künstler (Prime) in Berlin und studierte Architektur an der Beuth Hochschule für Technik Berlin. Bekannt wurde er durch die Entwicklung der Hartz-IV-Möbel-Bauanleitungen. Er ist Mitglied bei DeutschPlus und engagiert sich politisch-kulturell in der Vermittlung des Grundgesetzes bei Jugendlichen. Zur Zeit kuratiert er das temporäre Tiny House Dorf namens Bauhaus Campus Berlin am Bauhaus-Archiv in Berlin. http://hartzivmoebel.blogspot.de und bauhauscampus.berlin

JENS GERLICH Ausbildung im Elektrohandwerk, langjährige Erfahrung im Ausstellungsbau in Japan, Handwerk mit Jugendlichen in der jtw, zudem 2jähriges Praktikum der Erlebnispädagogik in Südfrankreich.

Kochen & Garten 10+
KochAlchemie

Wie werden unsere Lebensmittel gezüchtet? Wie werden sie angebaut? Ist man, was man isst? Verändern genmanipulierte Lebensmittel unsere Gene? Fertiggerichte oder Selbstgekochtes? Bio oder Masthühnchen? Alte Sorten Gemüse oder neue einjährige Supersorten? Saisonal oder Treibhaus und importiert? Während der beiden SommerCampus-Wochen überlegen, kochen und probieren Kristina Bauer und ihr Team einzigartige Kreationen. Wir sammeln die neu erfundenen Rezepte und diskutieren, was in Zukunft das optimale Essen oder Lebensmittel für die Menschen wäre!

KRISTINA BAUER, Erzieherin, leitet seit vielen Jahren kreative Koch- und Garten-Workshops. Sie assistiert zudem vielen Theaterprojekten als Pädagogin und war als Schauspielerin der jtw-Bürgerbühne in zahlreichen Produktionen zu sehen. Sie verwaltet auch die Requisite und den Fundus der jtw. Angelina Schüler und Maryana Mühlberger assistieren.

Abschluss
am Freitag, 28.07 und 04.08. gibt es jeweils eine öffentliche Präsentation eurer Arbeitsergebnisse – wir grillen zusammen und machen Musik. Das kann dann wieder etwas länger dauern.
Anmeldung
2 x 1 WOCHE von Mo-FR 24.7.-28.7. & 31.7.-4.8.2017 und wie immer ist die Teilnahme am SommerCampus kostenlos! Zudem sorgen wir für eine einzigartige Verpflegung. Daher bitten wir um Anmeldung: post@jtw-spandau.de oder 030 375 876 23.
2. Woche
Mo 31.7. – Fr 4.8.2017
Ablauf
Montag
11:00 Ankunft, Anmeldung

Montag – Freitag
12:00 Projekt-Werkstätten
16:00 Ende / Mittagessen

Freitag
17:00 Abschlussfest der 2. Woche mit öffentlichen Projekt-Präsentationen im Saal und Grillfest im Garten (bis 20:00)

Tanz 13+
Shortcuts

Unterschiedliche Räume sind für verschiedene Tätigkeiten und Dinge gebaut, bepflanzt, bemalt etc. An verschiedenen Orten merken wir, dass sie einen besonderen Charakter haben – sie verändern uns. Wir entdecken, wie wir ganz viele unterschiedliche Persönlichkeiten haben können. Wir untersuchen die Identitäten und Charaktere von ganz verschiedenen Räumen in und um die jtw herum und machen sie mit Kostüm, Text, Ton und vor allen Dingen mit unseren Körpern und dem Tanz sichtbar. Unsere bewegten Raum-Identitäten werden mit dem Handy gefilmt und am Schluss mit einer Choreographie in einer Performance allen anderen gezeigt.

JOSEP CABALLERO GARCIA studierte zeitgenössischen Tanz in Barcelona, am CNDC d’Angers (Frankreich) und beendete seine Ausbildung an der Folkwang Hochschule Essen. Seit 1994 ist er als Tänzer u. a. bei Pina Bausch, Urs Dietrich, Doris Stelzer und Xavier le Roy tätig. Seit 2006 arbeitet als freischaffender Tänzer und Choreograf. Er zeigte seine Stücke u.a. im K3-Tanzplan Hamburg, Uferstudios Berlin, HAU, tanzhaus nrw und Mousonturm Frankfurt. 2013 erhielt er den Jury-Preis im Rahmen des Festivals 638Kg Tanz in Essen für SACRES.

Theater 13+
Homo Novus – Wie entwerfe ich mein ich?

Als HOMO NOVUS (lat. „Neuer Mensch“) bezeichnete man im antiken Rom einen sozialen Aufsteiger, die Person, die als erste einer Familie die Standesgrenze überschritt. Im Sozialismus war der „Neue Mensch“ eine allseitig entwickelte Persönlichkeit, ein utopisches Gesellschaftsprojekt. Der Philosoph Nietzsche konzipierte mit dem „Übermenschen“ eine höhere Existenzform, die losgelöst von gesellschaftlichen Normen existieren soll. Der moderne Gedanke des „Transhumanismus“ nährt sich aus Möglichkeiten der digitalen Welt: die Profile sozialer Netzwerke oder von Online-Games sind Persönlichkeitskonstruktionen, die der Fantasie keine Grenzen mehr setzen. Jede*r kann dort sein wer oder was er/sie/es will!

Der Workshop setzt sich mit Persönlichkeitskonstruktionen der Teilnehmer*innen auseinander: Wer bin ich und wer oder was werde ich sein, wünsche ich mir zu sein? Wie und als was werde ich wahrgenommen? Wie weit habe ich Einfluss darauf, ob ich (auf der Bühne) als ich selbst oder als Rolle wahrgenommen werde? Gibt es überhaupt einen klaren Unterschied zwischen mir selbst und meiner Rolle?

RUDI KEILER GOMEZ DE MELLO studierte Philosophie, Kunstgeschichte und vergleichende Literaturwissenschaft an der TU Berlin. Er ist seit 20 Jahren schauspielerisch und seit 10 Jahren als Regisseur, Künstler, Dramaturg und Theaterpädagoge an verschiedenen Theatern und Institutionen tätig (u. a. Theater an der Parkaue, HAU, Haus der Berliner Festspiele). Mit dem Schwerpunkt auf dem Zusammenspiel von Text/Sprache und Schauspiel/Performance konzipiert er gemeinsam mit Kindern, Jugendlichen und jungen Erwachsenen kreative Prozesse und führt Teilnehmer*innen wie Zuschauer*innen sukzessive an künstlerische Ausdrucksformen heran.

Theater 13+
MeinKiezHilft

Der Recherche-Workshop für Jungs und junge Männer ab 13 Jahren geht in seine letzte Phase. Seit Februar waren wir auf Recherchetour im Falkenhagener Feld, besuchten und interviewten verschiedene Menschen, Einrichtungen und soziale Gruppen, die sich auf Beratungen und Veranstaltungen zu Jugend- und Genderfragen spezialisiert haben. Wir haben erste Texte geschrieben und erste kleine Szenen erdacht. Unsere Rechercheergebnisse werden wir in den beiden SommerCampus-Wochen mit unseren eigene Erfahrungen vergleichen und erweitern. Zum Abschuss des SommerCampus präsentieren wir einen theatralen Kiez-Spaziergang.

JULIA SCHREINER studierte Theater-, Film- und Kulturwissenschaften, sowie Kulturmanagement in Straßburg und Berlin. Nach längeren Aufenthalten in Istanbul, Peking, Zürich und Abidjan (Goethe-Institut), arbeitet sie als Dramaturgin, Kuratorin und Produzentin in Berlin für eigene Projekte, sowie mit verschiedensten Künstler*innen und Theatern (u.a. Deutsche Oper, Theaterhaus Gessnerallee Zürich, Arctic Opera Norwegen, Theater an der Parkaue, Sophiensaele, Ballhaus Naunynstr., Ballett Kiel). Zuletzt war sie Leiterin des Begleitprogramms des HAU Hebbel am Ufer und leitete das Festival DAS GLÜCKLICHSTE VOLK an der jtw spandau. Sie war Stipendiatin der DEFA-Stiftung und der Kone-Found- ation Helsinki, sowie Jurorin u.a. beim “Best of Styria”-Theaterfestival. Seit 2016 arbeitet sie u.a. als Produktionsdramaturgin für die jtw.

Theater 13+
unGERADE

Sitz gerade, iss ordentlich, entscheide dich richtig, fall nicht auf, sei normal! Zusammenleben ist geprägt von Regeln und Normen. Was „normal“ ist, geht immer, jede Abweichung hat Folgen. Unter dem Titel unGERADE erarbeitet eine Gruppe Jugendlicher seit den Winterferien eine eigene Performance darüber, wie es ist, seine eigenen Entscheidungen zu treffen. Ein Stück über das Anderssein, das Eigensein, darüber, die eigenen Wünsche und Vorstellungen zu leben. Im Rahmen des SommerCampus‘ finden die Endproben und Aufführungen des Projektes statt.

KRISTINA STANG studierte Kulturwissenschaften und ästhetische Praxis in Hildesheim und Theatre and Education in Utrecht. Sie arbeitete zehn Jahre lang als Dramaturgin und Theaterpädagogin am Theater an der Parkaue und am Jungen DT/ Deutsches Theater Berlin. Seit 2015 ist sie selbstständig als Theaterpädagogin und Dramaturgin in Berlin tätig. Sie gibt Workshops und Kurse an Schulen und u.a. für das internationale literaturfestival berlin, den Jugend-Performance-Wettbewerb UnArt, das Berliner Zentrum für Kinder- und Jugendliteratur und arbeitet als Projektleiterin der Berlin Mondiale – Zusammenarbeit mit Geflüchteten in den Künsten.

Theater 10+
Das Superlabor

Stell dir vor: Es ist auf einmal möglich, eine absolut außergewöhnliche Fähigkeit zu lernen, die kein Mensch außer dir besitzt! Welche sollte das sein? Was würdest du damit tun? Wärst du stolz darauf? Oder ist es doch ein bisschen gruselig und du würdest sie lieber geheim halten? Für diesen Theaterworkshop richten wir uns in der jtw ein gemeinsames Labor ein. Dort werden wir Superkräfte genauer unter die Lupe nehmen und mit allen Mitteln versuchen, diese zu erlernen. Doch wie geht das überhaupt? Durch knallhartes Training, neueste wissenschaftliche Technologien oder doch einfach Zauberei? An dieser Aufgabe werden wir mit viel Spaß scheitern, vielleicht auch kleine Erfolge haben und uns fragen, was wir damit alles anstellen würden. Aus unseren Experimenten, Heldentaten und Forschungsergebnissen bauen wir am Ende Theaterszenen und zeigen sie auf der Bühne.

ALEXANDER KUEN studierte Theaterpädagogik an der Universität der Künste Berlin. Seitdem macht vor allem Theater mit Kindern und Jugendlichen. Derzeit arbeitet er in verschiedenen Schulprojekten bei Young Arts Neukölln und Theater macht Schule, in dieser Spielzeit leitet er außerdem den Kinderklub Rakete Jetzt! des Grips Theaters. An der jtw arbeitet er seit Herbst 2016 regelmäßig.

Streetart 13+
UnArtig

Werbung, Filme, Produkte und Nachrichten bestimmen unsere Wahrnehmung von der Welt und von uns selbst. Adbusters (advertisement = ‚Werbung‘ und to bust = ‚zerschlagen‘) verfremden, überkleben oder gestalten Werbung im öffentlichen Raum, um so deren Sinn zu verdrehen, zu kritisieren oder lächerlich zu machen. Im Workshop gründen wir eine Werbeagentur, entwickeln eigene Projekte und nehmen Aufträge an, um Werbeplakate für Gefühle, alternative Lebensweisen, ausgedachte Filme, Bücher, Musikalben, Firmen oder Produkte zu gestalten, und verändern die Aussagen bereits existierender Werbung. Den Kenntnissen und Interessen entsprechend, wird sich das Team aus Leuten zusammensetzen, die Lust am Texten und/oder grafischem Layouten und/oder Fotograf- ieren mitbringen bzw. es lernen wollen. Die Ergebnisse stellen wir im öffentlichen Raum und in sozialen Medien aus, und bei der Abschlusspräsentation in einer Lecture Performance.

PATRYK WITT hat ein Filmstudium an der selbstorganisierten Filmschule filmArche absolviert und ist freiberuflicher Theater-, Schauspieler- und Reportagefotograf (u.a. mit Titelseiten und Veröffentlichungen in der taz, Tagesspiegel, The Guardian, The Washington Post) und beteiligt sich regelmäßig an politischen Aktionskunstprojekten (u.a. Zentrum für politische Schönheit). In der jtw dokumentiert und fotografiert er alle Veranstaltungen und Produktionen, ist Webseitengestalter, Grafiker und arbeitet als Dozent in Projektwochen mit Schulklassen sowie für Fotografie und politische Aktionskunst. / www.patrykwitt.com

Instrumentenbau 13+
UnKlang

Was klingt wie? Was ist ein „normales“ Instrument? Wie kann ich aus normalen Baumaterialien neue Instrumente und Klänge locken? In diesem Workshop transformieren wir Plastikrohre zu Didgeridoos und verschwinden hinter selbstgemachten Masken. Am Ende der Woche können alle Teilnehmer*innen neue Instrumente spielen und wir gründen eine Band, die „ungerade“ klingt und aussieht.

LEON KESSLER studiert soziale Arbeit an der evangelischen Hochschule Berlin. Er leitete bereits verschiedene Workshops für Jugend- liche im Holzmaskenbau in der Freizeitstätte Aalemannufer. In seiner Freizeit baut er aus verschiedenen Materialien Musikinstrumente und ist Spezialist in den outdoor-Künsten.

JENS GERLICH Ausbildung im Elektrohandwerk, langjährige Erfahrung im Ausstellungsbau in Japan, Handwerk mit Jugendlichen in der jtw, zudem 2jähriges Praktikum der Erlebnispädagogik in Südfrankreich.

Kochen & Garten 10+
KochAlchemie

Wie werden unsere Lebensmittel gezüchtet? Wie werden sie angebaut? Ist man, was man isst? Verändern genmanipulierte Lebensmittel unsere Gene? Fertiggerichte oder Selbstgekochtes? Bio oder Masthühnchen? Alte Sorten Gemüse oder neue einjährige Supersorten? Saisonal oder Treibhaus und importiert? Während der beiden SommerCampus-Wochen überlegen, kochen und probieren Kristina Bauer und ihr Team einzigartige Kreationen. Wir sammeln die neu erfundenen Rezepte und diskutieren, was in Zukunft das optimale Essen oder Lebensmittel für die Menschen wäre!

KRISTINA BAUER, Erzieherin, leitet seit vielen Jahren kreative Koch- und Garten-Workshops. Sie assistiert zudem vielen Theaterprojekten als Pädagogin und war als Schauspielerin der jtw-Bürgerbühne in zahlreichen Produktionen zu sehen. Sie verwaltet auch die Requisite und den Fundus der jtw. Angelina Schüler und Maryana Mühlberger assistieren.

Abschluss
am Freitag, 28.07 und 04.08. gibt es jeweils eine öffentliche Präsentation eurer Arbeitsergebnisse – wir grillen zusammen und machen Musik. Das kann dann wieder etwas länger dauern.
Anmeldung
2 x 1 WOCHE von Mo-FR 24.7.-28.7. & 31.7.-4.8.2017 und wie immer ist die Teilnahme am SommerCampus kostenlos! Zudem sorgen wir für eine einzigartige Verpflegung. Daher bitten wir um Anmeldung: post@jtw-spandau.de oder 030 375 876 23.

SOMMERCAMPUS 2017
1. Woche: 24.7.-28.7.2017
2. Woche: 31.7.-4.8.2017

TEILNAHME
Kostenlos

ANMELDUNG
030 375 87 623
post@jtw-spandau.de

ORT
jtw spandau (Workshops)

PRODUKTION
jtw spandau

LEITUNG
Julia Schreiner
Hartmut Schaffrin

FÖRDERUNG
Paritätischen Bildungswerk/ Kultur macht stark
im Rahmen des Projekts UnGerade


Leave a comment
Weitere Projekte